Loading Praxis für Psychotherapie (HPrG)

Anika KlugeBlog Posts

Herbstblues


Alle Jahre wieder zu dieser Zeit, quälen sich viele Menschen mit Stimmungsschwankungen, Müdigkeit und Antriebslosigkeit! Die Winterdepression oder der sogenannte Herbstblues, wie es der Volksmund nennt, sind gewiss kein seltenes Phänomen. Als Ursache wird die deutlich niedrigere Sonneneinstrahlung in den Herbst - und Wintermonaten und die dadurch bedingte niedrigere Vitamin D Produktion, betrachtet. Die Symptome sind individuell sehr unterschiedlich. Meist beginnt es mit zunehmender Trägheit und fehlender Motivation bis hin zu Verstimmheit. Auch vermehrte Müdigkeit, Heißhunger und sozialer Rückzug können Begleiter dieses Phänomens sein.

Wenn ich mich in diesen Tagen auf langen Herbstspaziergängen befinde, frage ich mich allerdings, ob wir das zwingend pathologisieren müssen? Der Prozess der in der Natur in dieser Zeit abläuft, ist ja im Grunde ein identischer. Alles kommt zur Ruhe, zieht sich zurück und macht Winterpause. Vielleicht war das für uns Menschen ursprünglich auch so gedacht, es kommt in unseren durchgetakteten Zeiten nur nicht mehr in Frage dem zu folgen. Wir sprechen ja von sich einigeln. Der Igel hält ja einen schönen Winterschlaf. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich möchte diese Symptome und den damit verbundenen Leidensdruck nicht herunterspielen! Ich frage mich nur, ob wir vielleicht leichter durch diese Zeit kämen, wenn wir uns ein Stück mehr erlauben würden, dem Rhythmus der Natur zu folgen und etwas zur Ruhe zu kommen.

Auch sind wir diesen Gefühlen natürlich nicht ausgeliefert, sondern können ganz leicht zumindest etwas gegensteuern. Hilfreich wäre die Möglichkeit einer Vitamin D Einnahme über diese Monate mit dem Arzt zu besprechen. Auch Rotlicht Geräte können Erleichterung verschaffen. Viel Bewegung an der frischen Luft ist ja bei jeder Art von seelischem Unmut nützlich und natürlich auch in diesem Fall. Manchmal brechen in diesem zur Ruhe kommen im Außen und Innen aber auch alte, schmerzhafte Themen auf. Dann kann natürlich auch eine psychotherapeutische Begleitung sinnvoll sein.

Die Dänen haben es ja raus mit ihrem Hygge! Angeblich immer wieder unter den Siegern bei den glücklichsten Ländern. Kerzen, Geselligkeit, Süßes und einkuscheln, sieht hier das Herbstprogramm vor. Für mich bedeutet Herbst auch bunte Farben, warme Bäder, die ersten Lebkuchen, Märchen und lange Spaziergänge. Vielleicht machen wir es uns einfach hyggelig?