Loading Praxis für Psychotherapie (HPrG)

Anika KlugeBlog Posts

Das Paradox der Liebe!


Wir alle wünschen uns gelingende, dauerhafte und harmonische Beziehungen. Dennoch scheint dies nur den wenigsten zu glücken. Aber woran liegt das eigentlich, dass uns unsere Nähsten und Liebsten am meisten auf die Palme bringen? Wie wird aus der anfänglich innigen Liebe, plötzlich oft so brennender Hass?

Die Ursache dahinter bezeichne ich gerne als unsere Liebesprogrammierung. Die erste Liebesbeziehung unseres Lebens, führen wir mit unseren Eltern. Je nach dem wie sicher und tragend wir selbige erleben, gestaltet sich unsere spätere Beziehungsführung. Jeder von uns, und das obwohl alle Eltern jeden Tag ihr Bestes tun, haben irgendwelche Mängel oder Irritationen, im schlimmsten Fall Traumatisierungen in ihrem Aufwachsen erlebt. Diese Wunde auf Seelenlebene wird unser System zu schließen versuchen. Genau wie eine entzündete Wunde auf Körerebene auch auf sich aufmerksam machen würde. Den Rest übernehmen dann die sogenannten Projektionen. Wir fühlen uns wie magisch zu Menschen hingezogen, mit denen wir unsere kindliche Wunde noch einmal wiedererleben können und mit denen wir sie auch unbewusst zu heilen hoffen. Prüfen Sie doch mal, was Sie am Partner/in so sauer macht oder was Sie stört. Probieren Sie es mal auf Schlagworte einzugrenzen. Und dann können Sie mal forschen wie Sie das in Ihrer Kindheit erlebt haben. Dann passiert also irgendwas in Ihrer Beziehung, manchmal reimen wir uns auch nur was zusammen, und dann geht das Drama seinen Gang. Innerpsychisch vermischen sich die Themen aus der Vergangenheit und der Gegenwart und dann werden wir richtig sauer und glauben all diese Gefühle hat nur der Gegenüber in uns verursacht.

Das häufigste Thema, dass mir in der Paartherapie begegnet, ist das beide sich nicht geliebt und anerkannt fühlen in der Beziehung. Nehmen wir doch dieses Beispiel mal. Dann könnte das betroffene Paar prüfen, wie Sie das im Aufwachsen erlebt haben. Haben Sie sich geliebt gefühlt? Gab es Lob und Anerkennung um Ihrer selber Willen oder wurde nur Leistung bestätigt? Und was am wichtigsten ist, wie sehr können Sie liebevoll mit sich selbst umgehen? Sind Sie stolz auf sich? Meist wollen wir vom Partner etwas erpressen, das wir uns selbst verwehren. Oder wir bekämpfen etwas im Anderen, dass wir in uns ablehnen, und damit in den eigenen Schatten und ins Unbewusste verdrängen. Jeder wirft also dem jeweils anderen vor nicht wertschätzend zu sein, ohne sich bewusst machen zu können, dass selbst nicht besonders liebevoll mit sich und anderen umgegangen wird.

Sie merken schon wie verzwackt das sein kann und wie viele Gefühle sich hier mischen können. Gar nicht so einfach, da immer einen klaren Kopf zu bewahren. Am wichtigsten ist daher immer, die Beziehung zu sich selbst zu beleuchten, wenn es in Beziehungen, egal welcher Natur, kriselt. Die wichtigste Liebesbeziehung unseres Lebens ist und bleibt diese zu uns selbst